1. Sonntag nach Trinitatis
Leitmotiv: Das Fundament des Glaubens
Wochenspruch: „Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich.“ Lukas 10,16

Freitag: Deuteronomium 6,4-9

Hören und zu Herzen nehmen, ungeteilten Herzens lieben und sich beständig an das erinnern, was des Liebens wert ist: Das ist die Praxis des Glaubens der Juden wie der Christen. Sie ist Praxis des Hörens, der ungeteilten Aufmerksamkeit, Praxis der Liebe. Das ist nicht Martas, sondern Marias Praxis. Es ist die Praxis der Theorie. Theorie heißt „Betrachtung“: Ich schaue mir in Ruhe etwas an und gewinne eine Vorstellung davon. Wir nehmen nur sehr begrenzt wahr, wenn wir nicht betrachten. Wir sind in der Lage, vor Bildern zu stehen und sie anzustarren und doch nichts zu sehen, weil wir sie nicht betrachten. Wer betrachtet, gewinnt einen Eindruck. Der Eindruck entsteht dadurch, dass wir uns beeindrucken lassen. Wir interpretieren nicht, wir machen uns keine Gedanken, wir sorgen uns nicht, wir schauen schlicht und unbekümmert. So ist es auch mit Musik und Worten: Wir interpretieren nicht, wir hören einfach nur. Wir hören so, als hätten wir das, was wir hören, noch nie gehört. Und so ist es ja auch: Jeder Eindruck ist ein neuer Eindruck.

Natürlich haben wir das Bedürfnis, unsere Eindrücke einzuordnen, einzufügen in den Vorrat der Erinnerungen, an den Ort, der ihnen zusteht. So erst entsteht die ganze Theorie. Sie ist in das Bewusstsein integrierte Vorstellung. So lernen wir. Wir fügen den neuen Eindruck unseren Erinnerungen bei und erweitern sie dadurch. Wir erweitern unser Wissen. Entscheidend ist aber, wie weit wir in der Lage sind, das Einsortieren um des Eindrucks willen zurückzustellen. Man kann auch sagen: Wie weit wir in der Lage sind, zu staunen und uns zu wundern. Anders offenbart sich uns nichts Wunderbares. Anders erleben wir kein echtes Wunder. Anders entsteht keine Bewunderung in uns. Anders können wir Gott nicht von ganzem Herzen lieben.

Jede gute Theorie ist ein Verstehen, und Verstehen ist immer mehr als Erklären. Nur aus dem Verstehen geht das angemessene Handeln hervor. Dieses verstehende Hören ist das eine, das not tut.



E-Mail: info@isa-institut.de       Datum der letzten Änderung: 02.06.2018