3. Advent
Leitmotiv: Gott den Weg bereiten
Wochenspruch: „Bereitet dem Herrn den Weg, denn siehe, der Herr kommt gewaltig.“ Jesaja 40,3.10

Dienstag: Lukas 3,1-14

Er „predigte die Taufe der Buße“, das ist „die Taufe der Metanoia“, was heißt: der Umkehr, für die er denen, die ihn danach fragen, ganz konkrete Anhaltspunkte gibt. Die Taufe der Erneuerung des Denkens, der neuen, verantwortlichen Lebenseinstellung, des Verzichts auf Lüge und der Hinwendung zum Nächsten. Das ist die eigentliche Taufe, das Untertauchen im Jordan ist nur das Zeichen ihrer Bekräftigung, Unterschrift und Stempel sozusagen. Die eigentliche Taufe ist die Buße und diese definiert Johannes hier so wie Jesus in der Goldenen Regel rein zwischenmenschlich: Umkehr zu Gott ist Umkehr zum Nächsten.

Die Botschaft ist unspektakulär. So wie der künftige Zorn in nichts anderem besteht als in den natürlichen Konsequenzen aus dem Egokult, den alle diese Leute betreiben, so auch die Abwendung des Zorns in der Abkehr von der unnatürlichen Einseitigkeit im Miteinander zur Ausgewogenheit. Sehr wohl soll weiterhin jeder an sich selbst denken, aber nicht weniger auch an die Mitmenschen in seiner Reichweite. Das ist elementare Lebensweisheit, ABC der Vernunft, mit Prophetie hat das zunächst nichts zu tun. Prophetisch ist hingegen das Gespür dafür, dass eine neue Zeit anbricht. Es ist jetzt Zeit, sehr eindringlich von wahrer Menschlichkeit zu reden, weil die Zeit des wahren Menschen gekommen ist. Umkehr zur Menschlichkeit ist, wann immer und wo immer, Wegbereitung für den Menschensohn. Das Prophetische liegt in der Dringlichkeit. Es genügt nicht, darum zu wissen und es grundsätzlich als mehr oder weniger fernes Lebensideal auch zu begrüßen. Nein, sondern hier und jetzt scheiden sich die Geister: So wie der Zorn immer näher kommt - die Zeichen dafür mehren sich deutlich -, so kommt auch die Rettung und ist schon da: „Uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter.“ Er, der wahre Mensch, geht den Weg zur wahren Menschlichkeit voran. Ihm gilt es jetzt zu folgen.



E-Mail: info@isa-institut.de       Datum der letzten Änderung: 02.12.2018