6. Sonntag nach Trinitatis
Leitmotiv: Das Sakrament der Taufe
Wochenspruch: „So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.“ Jesaja 43,1

Samstag: Wochenspruch

Die Angst ist das Problem: Die Angst, nicht erlöst zu sein, nicht beim Namen gerufen zu sein, kein ewiges Zuhause zu haben, und, wenn es doch so etwas wie einen Himmel gibt, dort eigentlich nicht hinzupassen und auch nicht wirklich willkommen zu sein. Zuhause nicht daheim zu sein gehört zu den bedrückendsten und beängstigendsten Erfahrungen, die wir machen können. Kinder, die das beständig so erleben, tun sich schwer, überhaupt eine vertrauensvolle Beziehung zum Leben zu entwickeln: das, was man Urvertrauen nennt.

Um in unserem Zuhause bei Gott wirklich daheim zu sein, müssen wir uns auch zuhause fühlen bei ihm. Das tritt in dem Maß ein, wie wir sehr positive Vorstellungen davon entwickeln, die wir auch für sehr glaubwürdig halten. Die Bibel bietet uns dafür einige Bilder an, das vom „Verlorenen Sohn“ zum Beispiel. An diesem Bild können wir die Vorstellung entwickeln, dass die emotionalen Widerstände, die in unser Bewusstsein kommen, wenn wir an das ewige Zuhause denken, keineswegs die Wirklichkeit reflektieren, sondern nur die Reste unseres Misstrauens sind, die uns noch davon abhalten, aus ruhiger und tiefer Überzeugung zu sagen: „Sterben ist mein Gewinn.“ Es ist Gewinn, weil es wirklich Heimgang ist. Heimgang bedeutet, mit großer Vorfreude und ehrlicher Sehnsucht erwartet zu werden als der Mensch, der ich in Wirklichkeit bin. Heimgang bedeutet, dass es nicht die Spur eines unangenehmen Nachspiels gibt, eines ernsten Wörtchens, dass dann noch mit uns geredet werden muss, eines Gerichts. Furcht ist nicht in der Liebe.

Der Wochenspruch sagt: Mir persönlich ist das tatsächlich zugesagt.


E-Mail: info@isa-institut.de       Datum der letzten Änderung: 07.07.2018