3. Advent
Leitmotiv: Gott den Weg bereiten
Wochenspruch: „Bereitet dem Herrn den Weg, denn siehe, der Herr kommt gewaltig.“ Jesaja 40,3.10

Freitag: Offenbarung 3,1-6

Ganz sicher sind die „weißen Kleider“ etwas anders als weiße Westen. Unter „Besudelung“ müssen wir dem Text nach das verstehen, was zu dem todesartigen Schlaf führt, von dem hier geredet wird. Der wird nach außen hin gar nicht unbedingt als solcher wahrgenommen: „Du hast den Namen, dass du lebst, und bist tot.“ Es handelt sich dem Text nach um eine Lebensperspektive der Entfremdung vom Mitmenschen. Das, „was sterben will“, das, was zum Tod der Gemeinde führt, ist die Zentrierung auf das Eigene, Kreisen um sich selbst, Spießbürgerlichkeit, ideologische Verblendung, Wagenburgmentalität, beständige Selbstrechtfertigung, Gleichgültigkeit. „Buße“ ist gleichbedeutend mit der Aufgeschlossenheit für den Anderen und Fremden und der aktiven Bereitschaft, ihm aus der Entmutigung zu verhelfen, die immer dazu führt, die Verantwortung mehr und mehr zu vernachlässigen. Wach sein, achtsam sein heißt, dem bewusst entgegenzuwirken.

Das lebendige Christentum besteht aus Glaube, Hoffnung und Liebe. Glaube und Hoffnung sind ganz auf die Liebe ausgerichtet und ganz durch sie motiviert. Das tote Christentum glaubt und hofft nur dem Schein nach oder es glaubt und hofft anderes als die Liebe.



E-Mail: info@isa-institut.de       Datum der letzten Änderung: 02.12.2018